Der Kosovo hat Crypto-Mining für erstmal 60 Tage verboten

Veröffentlicht am 17.01.2022 in Aktuelles

The Guardian Artikel
Die jüngste Berechnung des Bitcoin-Stromverbrauchsindex der Universität Cambridge legt nahe, dass das weltweite Bitcoin-Mining 125,96 Terawattstunden Strom pro Jahr verbraucht. Damit liegt der Verbrauch über dem von Norwegen (122,2 TWh), Argentinien (121 TWh), den Niederlanden (108,8 TWh) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (113,20 TWh)

Teilübersetzung mit www.DeepL.com/Translator
Für risikofreudige Bitcoin-Enthusiasten im Kosovo war es eine gute Woche, um ein Geschäft mit Computerausrüstung zu machen, mit der die Kryptowährung erzeugt oder "geschürft" werden kann.
Von Facebook bis Telegram wurden neue Beiträge in den Online-Krypto-Gruppen der Region von bestürzten Kosovaren dominiert, die versuchten, ihre Mining-Ausrüstung zu verkaufen - oft zu Spottpreisen.
"Es herrscht große Panik, und sie verkaufen sie oder versuchen, sie in die Nachbarländer zu bringen", sagte cryptoKapo, ein Krypto-Investor und Administrator einiger der größten Online-Krypto-Communities in der Region.
Die frenetische Aktion in den sozialen Medien folgt auf die Ankündigung der kosovarischen Regierung vom Jahresende, ein sofortiges, wenn auch vorübergehendes Verbot aller Krypto-Mining-Aktivitäten als Teil der Notfallmaßnahmen zur Linderung einer lähmenden Energiekrise zu erlassen.
Bitcoin und andere Kryptowährungen werden von Hochleistungscomputern erzeugt oder "geschürft", die um die Lösung komplexer mathematischer Rätsel konkurrieren, und zwar in einem äußerst energieintensiven Prozess, bei dem Menschen je nach der von ihnen bereitgestellten Rechenleistung belohnt werden.
Der Anreiz, im Kosovo, einem der ärmsten Länder Europas, in das Mining-Spiel einzusteigen, ist offensichtlich. Die Kryptowährung wird derzeit zu einem Preis von über 31.500 Pfund pro Bitcoin gehandelt, während der Kosovo die günstigsten Energiepreise in Europa hat, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass mehr als 90 % der inländischen Energieerzeugung aus der Verbrennung der reichen Braunkohlevorkommen des Landes stammt, einer minderwertigen Kohle, und dass die Brennstoffrechnungen von der Regierung subventioniert werden.
Es wird vermutet, dass das größte Krypto-Mining im Norden des Landes stattfindet, wo die serbische Mehrheitsbevölkerung sich weigert, den Kosovo als unabhängigen Staat anzuerkennen und folglich seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht für Strom bezahlt.
Es gibt viel Geld zu verdienen - und das in einer Zeit, in der die Energieversorgung gesichert ist. Die Zahl der Menschen, die im Kosovo Kryptowährungen schürfen, soll in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt sein. Gruppen wie Albanian Crypto Amateurs auf Facebook und Crypto Eagles auf Telegram sind mit Tausenden von neuen Mitgliedern regelrecht explodiert, obwohl unklar ist, wie viele von ihnen Kryptowährungen schürfen oder in welchem Umfang.
Doch die guten Zeiten scheinen vorbei zu sein - zumindest vorerst - und die Entwicklungen im Kosovo werfen ein Schlaglicht auf eine der großen Fragen zur Zukunft von Bitcoin und anderen digitalen Währungen dieser Art.

Die jüngste Berechnung des Bitcoin-Stromverbrauchsindex der Universität Cambridge legt nahe, dass das weltweite Bitcoin-Mining 125,96 Terawattstunden Strom pro Jahr verbraucht. Damit liegt der Verbrauch über dem von Norwegen (122,2 TWh), Argentinien (121 TWh), den Niederlanden (108,8 TWh) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (113,20 TWh)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

SPD Landesvorsitzender

Andreas Stoch

Bundestag

Macit Karaahmetoğlu, MdB

Foto: BTG/StellaVonSaldern

Über den Tellerrand schauen

NachDenkSeiten

wikireal

SPD-BW auf Twitter

Jugend in der SPD

Counter

Besucher:1028259
Heute:28
Online:1